Spielbericht SuS 21 Oberhausen gegen SG Kaprys

Spielbericht SuS 21 Oberhausen gegen SG Kaprys



Nach nur einem Tag Pause, spielte am gestrigen Freitag SuS 21 Oberhausen gegen die Mannschaft von SG Krapys und siegte mit 3:1.

Es sollte das erwartete schwere Spiel gegen den Aufstiegsaspiranten SG Kaprys werden. Wenn man vor dem Spiel von einem Fußballspiel der Fußballästheten ausgegangen ist, so war die erste Halbzeit ziemlich von der Taktik beider Mannschaften geprägt. Es gab zwar einige Chancen hüben wie drüben, doch diese wurden auf Schleusenseite von Sascha Demarino und auf der Seite der Kaprys von Nico Trachte vereitelt. Bis zur 45. Spielminute. Da erobert sich Patrick Jakof gut 20 Meter vor dem Tor den Ball, lässt im Zweikampf seinen Gegenspieler stehen und zieht aus 16 Metern unhaltbar für den Schlußmann der Kaprys ab. Mit dem Stande von 1:0 ging es dann in die verdiente Halbzeitpause, die sich beide Mannschaften bei heißen 30 Grad auch verdient haben.
Nach dem Seitenwechsel ging die Hitzeschlacht also weiter. In der 50. Minute ging der Stürmer der Kaprys Richard Owusu Ansa Michel alleine auf Schlußmann Robin Peters zu, der zur Pause für Sascha Demarino gekommen war und ließ ihm keine Chance. Somit wurde der Führungstreffer von Patrick Jakof aus der 45. Minute egalisiert. Aber die Schützlinge von Coach Carsten Kemnitz gaben sich nicht auf und blieben ihrer Linie treu. Sie versuchten das Spiel spielerisch in den Griff zu bekommen und nicht wie es in der Kreisliga eigentlich üblich ist mit langen Bällen nach vorne. Diese Mühen wurden dann in der 70. Spielminute durch Kevin Jakof belohnt, der zum 2:1 einnetzte. Das Spiel wurde hitziger. In der 75. Minute flog dann Niklas Kallenberg wegen Meckerns mit Gelb-Rot vom Platz. Die daraus entstehende Überzahl wussten die Schleuse-Jungs gut zu nutzen. 5 Minuten nach dem Platzverweis schnappte sich Daniel Kowalski den Ball, stürmte Richtung Tor und konnte im Strafraum nur durch ein Foul gebremst werden. Den daraus resultierenden Strafstoß verwandelte Michele Froese souverän zum 3:1 Endstand.

Unterm Strich bleibt wiedermal festzuhalten, dass von den Mannen der Schleuse eine spannende und hoffentlich erfolgreiche Spielzeit 15/16 zu erwarten sein wird.