Spielbericht SuS 21 Oberhausen gegen BW Fuhlenbrock

Spielbericht SuS 21 Oberhausen gegen BW Fuhlenbrock

 

Mit einem blauen Auge davongekommen

 

Am heutigen Sonntag stand das nächste Spitzenspiel auf dem Programm. Gegner auf heimischen roten Rasen war der BW Fuhlenbrock. Die Jungs von der Schleuse begannen druckvoll und drängten auf das Tor der Gäste. Man tat sich allerdings schwer sobald es in Richtung des Strafraums ging oder wie man so schön sagt, "der letzte Ball kam nicht an" So waren es vornehmlich Standardsituationen die Gefahr für das Tor der Bottroper ausstrahlten. Alleine in 4 Situationen segelte der Ball nach Eckbällen durch den 16er auf den 2. Pfosten aber die Spiel und Sportler waren nicht in der Lage daraus Kapital zu schlagen. Bis zur 38. Minute. Nach einem Eckball von Dominik Voß schraubt sich Kapitän Patrick Jakof in die Luft und drückt den Ball mit demKopf zur 1:0 Führung in die Maschen. Mit dem Ergebnis ging es dann auch in die Pause. Nach dem Seitenwechsel legte Fuhle sehr druckvoll los. Bereits nach Anpfiff vertändelte ein Grün Weißer den Ball, doch Sebastian Hendel vergab die sich Ihm bietende Möglichkeit zum 1:1. Von da an hatten die Bottroper mehr vom Spiel und hatten Blut geleckt. Und das wussten sie zu nutzen. In der Vorwärtsbewegung verloren die Dellwiger im Mittelfeld den Ball. Die daraufhin aufkommende Überzahl konnten die Bottroper in Form von Roman Kottlowski zum 1:1 nutzen. 6 Minuten nach dem Ausgleich waren die Dellwiger allerdings mit einem Mann mehr auf dem Platz. Mario Unkel mit nach wiederholtem Foulspiel mit der Ampelkarte zum Duschen. Doch selbst das tat dem Druck der Blau Weißen keinen Abbruch. Zwar verlagerten sie sich erstmal nur aufs Kontern, doch die waren immer höchst gefährlich denn die Defensive der Jungs von der Schleuse zeigte ungewöhnlich viele Abstimmungsfehler. Dann in der 75. Minute der vermeintliche Super GAU. Nach einem Zweikampf im Strafraum der SuSler zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Doch den fälligen Strafstoß parierte Schlussmann Sascha Demarino glänzend und hielt seine Jungs in der Partie. Das war der Grundstein für die 86. Minute. Da hielt Kevin Skoda einfach mal drauf und der leicht abgefälschte Ball schlug zum viel umjubelten 2:1 Sieg ins lange Eck ein. Das in der der 88. Minute Marcel Reinisch auf Bottroper Seite mit der Ampelkarte zum Duschen geschickt wurde, bleibt nur noch eine Randnotiz.

Nach dem Spiel muss man aber auch ganz ehrlich sagen, dass heute nicht das Bessere, sondern auch das Stück weit glücklichere Team gewonnen hat. Gerade im 2. Durchgang zeigten die Jungs von der Schleuse ungewohnte Probleme im defensiven. Aber da fragt nach dem Spiel niemand mehr nach und man ist mit einem blauen Auge davongekommen.

 

Aufstellung