Spielbericht FC Sterkrade 72 gegen SuS 21 Oberhausen

Spielbericht FC Sterkrade 72 gegen SuS 21 Oberhausen

 

Nicht auf die leichte Schulter genommen

 

Am gestrigen Sonntag ging die Reise ins Volksparkstadion und der Gegner war Sterkrade 72. Pünktlich zum Anpfiff öffnete sich die Schleuse des Himmels und bescherte den Jungs von der Schleuse noch zusätzliche Probleme mit dem ungewohnten Geläuf. Gespielt wird im Volksparkstadion nämlich auf Naturrasen. Die Sterkrade fanden sich auf dem Geläuf deutlich besser zurecht, wie man in der ersten viertel Stunde sehen konnte. Da war Schlussmann Sascha Demarino zweimal zur Stelle. In der 18. Minute dann der erste Aufreger. Nach einem Pass in die Spitze wird Yusuf Duran im Strafraum gelegt. Der Schiedsrichter zeigte ohne zu zögern auf den Punkt. Kevin Jakof blieb eiskalt und verwandelte zum 1:0 für die Jungs von der Schleuse. 10 Minuten später schnappt sich Kevin Dziuron den Ball, lässt 3 Gegenspieler aussteigen, spitzelt den Ball durch auf Recep Erdogan, der zum 2:0 trifft. In der 42. Minute kommen die 72er wieder auf 2:1 rein. Ein Pass in die Spitze. Der Ball wird am herausstürmenden Sascha Demarino vorbei gespitzelt. Aus Abseitsposition drückt dann Faton Hyseni dem Ball über die Linie. Zur Verwunderung aller gibt der Referee das Tor und man geht mit einem 2:1 in die Pause. Nach dem Seitenwechsel kommt es in der 51. bzw. 53. zum Doppelschlag von Kevin Jakof. Nach einem Steilpass auf besagtem Kevin Jakof wird der Schlussmann der Sterkrader zum 3:1 überlupft und nach einer Ecke von Kevin Dziuron ist erneut Kevin Jakof zur Stelle und nickt zum 4:1 ein. Gianni Vacarello legt im Strafraum den Ball quer auf Mehriz Fezzani, der in der 83. Minute auf 4:2 verkürzt. Doch das Spiel ist noch lange nicht zu Ende. Nach einem sensationellen Diagonalpass von Timm Arendt über den halben Platz, lässt Gino Große-Kreul in der 87. Minute seinen Gegenspieler austeigen und netzt ins Kurze Eck zum 5:2 ein. Den Schlusspunkt setzt in der 90. Minute Brandon Stahl. Nach einem Freistoß von Timm Arendt drückt Brandon Stahlt den Ball zum 6:2 Endstand über die Linie.
Die Dellwiger konnten trotz des ungewohnten Geläufs einen souveränen Sieg einfahren und sie haben es verstanden, ihre Chancen zu nutzen.

Aufstellung