Das Ende des "roten Rasens" rückt näher

Das Ende des "roten Rasens" rückt näher

 

Der Schleusepark bekommt ein neues Geläuf

 

Ob Trainer, Spieler, Verantwortliche oder Fans. Alle im Verein haben auf diese Nachricht gewartet. Wie bereits am Wochenende schon in der Presse zu lesen war, bekommt unser Verein endlich den sehnlichst benötigten Kunstrasenplatz. Eine Förderzusage des Heimatministeriums in Düsseldorf über 982 000 Euro macht es möglich. Doch der Kunstrasenplatz ist noch lang nicht alles. Die Förderung beinhaltet neben dem neuen Geläuf zudem ein Beachvolleyballfeld, ein multifunktionales Kleinfeld (Kunststoff) Finnenbahn und Open-Air-Fitnessgeräte. Die Gesamtinvestition beläuft sich 1,1 Millionen Euro.

 

 

Das sagt die Presse

 

982 000 Euro für den Ausbau der Sportanlage an der Ankerstraße

 

Verein SuS 21 erhält einen Kunstrasenplatz

 

Borbeck. Die Fußballer vom Verein SuS 21 können künftig auf ihrem Gelände an der Ankerstraße auf Kunstrasen spielen. Aber das ist nicht die einzige Neuerung, die ihr Areal bald deutlich aufwerten wird. Eine Förderzusage des Heimatministeriums in Düsseldorf über 982 000 Euro macht es möglich. Mit Mitteln in Höhe von insgesamt 1,1 Millionen Euro wird es dort in Zukunft auch ein Feld für Beachvolleyball geben, ein Kleinspielfeld ebenfalls mit Kunststoffbelag ist geplant, ferner eine Finnenbahn für Jogger und Radsportler. Und weil die große Sportanlage künftig auch öffentlich zugänglich sein soll, sind dort außerdem Open-Air-Fitnessgeräte vorgesehen, die also von den Bürgern mitgenutzt werden können, um ihre körperliche Ausdauer und Kraft zu trainieren und so der Verbreitung von Krankheiten vorzubeugen, die aus Bewegungsmangel resultieren. Über die gute Nachricht freut sich auch Oberbürgermeister Daniel Schranz: „Durch diese Förderung wird nach langjähriger Diskussion eine Revitalisierung auch der Spielstätte von SuS 21 möglich“, sagt er. Für die zügige Bearbeitung des Förderantrags gilt sein Dank der NRW-Heimat- und Bauministerin Ina Scharrenbach und ihrer Mitarbeitern. Schranz wertet zu Förderzusage auch als positive Bewertung der bisher in Oberhausen vom Land geförderten Projekte. „Das ist ein deutliches Signal dafür, dass es in Oberhausen gute Projekte gibt“, stellt er zufrieden fest.

NRZ

Samstag, 13.10.2018

 

Mit 982.000 Euro fördert das Land NRW einen generationsübergreifenden Bewegungs- und Begegnungspark in Oberhausen-Borbeck

 

Diese erfreuliche Nachricht erhielt gestern die Stadt Oberhausen aus dem Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung. „Das ist eine sehr gute Nachricht für den Stadtteil Borbeck, aber auch für die ganze Stadt. Denn durch diese Förderung wird nach langjähriger Diskussion eine Revitalisierung der Spielstätte von SuS 21 möglich“, sagt Oberbürgermeister Daniel Schranz und dankte Ministerin Ina Scharrenbach und ihrem Haus für die zügige Bearbeitung des Förderantrags und dessen Bewilligung. „Außerdem“, so Schranz, „ist diese Zusage ein deutliches Signal dafür, dass es in Oberhausen gute Projekte gibt“. Die Fördermittel werden für folgende Projekte genutzt: Sanierung und Aufwertung der vorhandenen Anlage durch Kunstrasenspielfeld, Beachvolleyball, multifunktionales Kleinspielfeld (Kunststoff), Finnenbahn, Open-Air-Fitnessgeräte (öffentlich zugängliche Sportanlage Sowie Vereinssport). Die Gesamtmaßnahme kostet 1,1 Millionen Euro.

Focus Online

Freitag, 12.10.2018