Wo kommse wech?! Vonne SCHLEUSE!!!

Wo kommse wech?! Vonne SCHLEUSE!!!

An dieser Stelle werden wir in Zukunft öfter Interviews veröffentlichen. Unter dem Motto "Wo kommse wech?! Vonne SCHLEUSE!!!" werden nicht nur Spieler, Trainer und Funktionäre zu Wort kommen, sondern auch unsere treuen Fans, die den Verein schon seit Jahrzehnten im Herzen tragen. Heute fangen wir mit unserem Jugendleiter Ralf "Charly" Beich an.

 

Hi Charly. Vielen dank, dass du dir ein paar Minuten Zeit genommen hast um die Fragen zu beantworten. Was verbindet dich mit dem Verein SuS 21 Oberhausen und warum schlägt dein Herz für diesen Verein?

Ich bin mit dem Verein groß geworden, ob als Spieler, Trainer oder jetzt als Jugendleiter. Als 5 jähriger habe ich damals unter Tutti van Üüm das erste mal gegen den Ball getreten und seitdem wusste ich, das ist mein Verein und das wird er auch bleiben.

Was war denn dein schönster Moment, den du hier an der Schleuse erleben durftest?

Da gibt es soviele, die kann ich garnicht alle nennen. Natürlich waren die Aufstiege mit den Senioren als Spieler immer etwas ganz besonderes. Aber es war für mich vielleicht noch schöner, als Trainer 3 Meisterschaften mit meinen Jugendmannschaften zu feiern. Es ist schwer, da dieses eine Highlight rauszuholen und zu sagen... Jo, das war DER schönste Moment. Sie waren alle schön und jeder für sich selber besonders.

Was wünschst du dir für die Zukunft des Vereins?

Was ich mir wünsche?! Dass die 1. Mannschaft endlich wieder den Sprung in die Kreisliga A schafft. Aber wir sehen ja seit dem Abstieg in die Kreisliga B vor 2 Jahren, dass es wieder auswärts geht. Wir sind in meinen Augen auf einen sehr guten Weg. Ein anderer großer Wunsch von mir ist, dass wir endlich den langersehnten Kunstrasen bekommen. Ohne so ein Geläuf rennen uns gerade im Jugendbereich die ganzen Kinder davon. Und ich verspreche mir davon, dass wir durch den Kunstrasen unsere ganzen "verlorenen" Kinder wieder zurück in die Heimat holen können.

Wie lange bist du nun schon Leiter der Jugendabteilung und was reizt dich an der Aufgabe?

Puh, lass mich kurz nachdenken. Jugendleiter bin ich jetzt seit 8 Jahren. Ich habe ja auch schon einige Jugendmannschaften trainiert und genau das reizt mich an der Aufgabe des Jugendleiters. Über die Jahre konnte ich natürlich einige Erfahrungen sammeln und die möchte ich jetzt und auch in der Zukunft den Trainern, den Eltern und selbstverständlich auch den Kindern weitergeben.

Welche Ziele verfolgst du mit der Jugend bzw. wo möchtest du die Jugendabteilung hinführen?

Also meine bzw. unsere kurzfristigen Ziele in der Jugendabteilung sind, mindestens 2 weitere Mannschaften für den Spielbetrieb zu stellen. Und unser langfristiges Ziel ist endlich mal wieder eine Mannschaft in die Bestengruppe zu führen.

Nach einer gefühlten Ewigkeit können wir in der kommenden Saison endlich mal wieder eine A Jugend stellen. Was glaubst du wie sie sich in der kommenden Saison schlagen wird?

Ehrlich gesagt, ist nicht wirklich eine Prognose möglich. In erster Linie sollen die Jungs erstmal Erfahrungen sammeln und Spaß haben. Und mit Rene Heiligers haben sie einen super Trainer an der Seitenlinie, der die Jungs seit der E Jugend betreut und sie aus dem Effeff kennt.

Wie wichtig ist in deinen Augen die Jugendarbeit in den Vereinen bzw. speziell für uns hier an der Schleuse?

Die Jugendarbeit ist in den Vereinen sehr wichtig. Ohne die Jugend geht es nicht. Und speziell für uns ist die Jugend unerlässlich. Gerade im Hinblick auf die neue Saison und das wir endlich wieder eine A Jugend stellen können. Denn bisher war es leider immer so, dass wir die Jugend bist zur C Jugend ausgebildet haben und die Kinder dann gewechselt haben, weil es keine B oder A Jugend gab. Die anderen Vereine haben sich für unsere gute Arbeit die wir geleistet haben bedankt. Aber wir hatten nichts davon. Aber man merkt langsam, dass sich hier an der Schleuse etwas verändert. Ich nenne jetzt einfach mal stellvertretend Chris Kluwig, Florian Kurka oder Alexander Kotz. Die Jungs haben wir in der Jugend ausgebildet. Sie mussten dann den Verein verlassen, weil es keine B-A Jugend gab. Aber sie haben sich bei uns so wohl gefühlt, dass sie zu uns zurückgekommen sind und jetzt fester Bestandteil unserer 1. Mannschaft sind. Das macht mich als Jugendleiter natürlich sehr stolz und es spricht auch für die gute Arbeit, die wir hier leisten.

Wo siehst du den Verein zu seinem 100 jährigen Vereinsjubiläum?

Ich hoffe, dass wir weiterhin 2 Seniorenmannschaften im Spielbetrieb halten können. Desweiteren hoffe ich, dass wir mit dem kommenden Kunstrasen im Rücken, noch 2-3 Jugendmannschaften mehr in den Spielbetrieb schicken können und das beste wäre, wenn mindestens 1-2 Spieler der A-Jugend den Sprung zu den Senioren schaffen würden.

Das war es eigentlich auch schon. Gibt es noch etwas, was du unseren Anhängern mitteilen möchtest?

Ich möchte die Gelegenheit nutzen um den Trainern, den Eltern und auch den Kindern ein großes DANKE zu sagen. Die Atmosphäre die zur Zeit herrscht ist einfach sensationell. Ihr seid mit soviel Elan dabei, da macht es von Tag zu Tag mehr Spaß sich den Hintern für den Verein aufzureißen.